Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Service > Archiv > 2018 > Oktober > UTF - rollt: Der neue Lastwagen der Bundeswehr ist da

UTF - rollt: Der neue Lastwagen der Bundeswehr ist da

Das Ungeschützte Transportfahrzeug (UTF) ist da: Der Hersteller hat die ersten 20 Exemplare der nächsten Lastwagen-Generation an die Bundeswehr übergeben. Generalmajor Stefan Fix, Chef des Stabes im Kommando Streitkräftebasis, nahm den ersten LKW-Schlüssel entgegen. Rheinmetall MAN Military Services lud zur Roll-Out-Veranstaltung zahlreiche Bundeswehrvertreter ins Münchner Truck Forum.

Zwei fabrikneue Lastwagen, mit Spotlights angeleuchtet, in einer Halle.
Die ersten Exemplare des Ungeschützten Transportfahrzeugs (UTF) bei der Übergabe an die Bundeswehr. (Quelle: LKdo BY/Becker)Größere Abbildung anzeigen

Das neue Ungeschützte Transportfahrzeug (UTF) ersetzt die altgedienten 5- 7- und 10-gl-LKW der Bundeswehr. Die alten MAN-Lastwagen KAT 1, auch „Tonner“ genannt, gehen damit nach 40 Jahren in den Ruhestand. Das UTF wird an die Bundeswehr mit drei und vier Achsen als 5- und 15-Tonner ausgeliefert. 558 Exemplare sind bestellt, die ersten 20 sind nun offiziell vom Hersteller an die Bundeswehr übergeben. 100 werden nach abschließenden Prüfungen Anfang des Jahres 2019 bei verschiedenen Truppenteilen und Einheiten eingeführt.

nach oben

Roll-Out-Veranstaltung im Münchner Truck Forum

Weitläufige Halle mit neuen Fahrzeugen, zentral sitzend Gäste der Veranstaltung, Mann im Anzug am Rednerpult.
Armin Papperger, Vorstandsvorsitzender der Rheinmetall AG, bei seiner Ansprache anlässlich der Übergabe der ersten UTF an die Bundeswehr. (Quelle: LKdo BY/Becker)Größere Abbildung anzeigen

Moderne Streitkräfte sind darauf angewiesen, dass der Nachschub rollt“, sagte Armin Papperger, Vorstandsvorsitzender der Rheinmetall AG, in seiner Ansprache am Roll-Out-Tag. Mit dem neuen UTF habe man nun einen LKW, der „einem Leoparden folgen kann, wenn er es braucht.“ Rheinmetall MAN hat das Fahrzeug seit der Beauftragung im Jahr 2014 speziell für die Anforderungen der Bundeswehr entwickelt und in enger Zusammenarbeit vor allem mit der Streitkräftebasis zur Serienreife gebracht. Sowohl der Zeit- als auch der Kostenrahmen wurden eingehalten. Papperger bedankte sich bei der Bundeswehr „für den Team-Spirit, den wir bei diesem Projekt gezeigt haben“.

Weitläufige Halle mit neuen Fahrzeugen, zentral sitzend Gäste der Veranstaltung, Mann im Anzug am Rednerpult. Perspektive von oben.
Rainer Krug vom Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnologie und Nutzung (BAAINBw) bei seiner Ansprache anlässlich der Übergabe der ersten UTF an die Bundeswehr. (Quelle: LKdo BY/Becker)Größere Abbildung anzeigen

Unser hoher Anspruch ist nicht leicht zu erfüllen“, konterte Rainer Krug vom Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnologie und Nutzung (BAAINBw) in seiner Ansprache. Auch er zeigte sich zufrieden mit der Zusammenarbeit und vor allem dem Produkt, das in der weitläufigen Halle des Truck Forums zu bestaunen war. Krug erhielt von Armin Papperger die symbolischen ersten Schlüssel und reichte diese direkt weiter an Generalmajor Stefan Fix (Kommando Streitkräftebasis), Oberst Christian Zuck (Kommando Streitkräftebasis, Abteilung Beschaffung) und Oberst i.G. Ralf Albert Nau (Kommando Heer). Auch Vertreter vom Ausbildungszentrum Pioniere in Ingolstadt erhielten einen Schlüssel, denn sie sind die ersten, die einen der neuen UTF bekommen.

nach oben

Generalmajor Fix: „Deutlicher Zugewinn an Fähigkeiten“ für die Streitkräftebasis

Soldat und Zivilist stehen vor einem grünen Lastwagen. Sie halten einen großen symbolischen Schlüssel aus Aluminium und blicken in die Kamera
Generalmajor Stefan Fix (links), Chef des Stabes im Kommando Streitkräftebasis, übernimmt den Schlüssel für das erste UTF von Rainer Krug (BAAINBw). (Quelle: LKdo BY/Becker)Größere Abbildung anzeigen

Generalmajor Fix bewertet den Roll-Out als „Wechsel in eine neue Zeit! Denn dies sind die modernsten Transportfahrzeuge, die man bekommen kann. Sie bedeuten, dass die Bundeswehr damit einen deutlichen Zugewinn an Fähigkeiten haben wird.“ Die Streitkräftebasis hat sich in den Prozess der Beschaffung und Entwicklung dieser neuen Lastwagen intensiv mit eingebracht. General Fix erzählt: „Ich war selbst mit dabei, als wir 2013 begonnen haben, im Bundesministerium der Verteidigung das Fahrzeugkonzept der Streitkräfte zu erarbeiten. Es ist uns gelungen, unsere Interessen einzubringen und jetzt eine Generation an Fahrzeugen zu haben, die uns für die kommenden Jahrzehnte jegliche Art von Mobilität gewährleistet, die man als zukunftsfähig und zukunftsträchtig sehen kann. Damit bewegen wir uns in der Trendwende Material einen wirklich großen Schritt nach vorne.

nach oben

Fahrerfreundlicher Lastwagen für extreme Anforderungen

Reihe von neuen Lastwagen in Tarnlackierung, der hinterste in der Reihe fährt gerade los.
Die ersten UTF stehen am Roll-Out-Tag auf dem Testgelände der MAN für Probefahrten bereit. (Quelle: LKdo BY/Becker)Größere Abbildung anzeigen

Das UTF ist ein so robustes wie zahm zu fahrendes Multitalent. Das Wechselladesystem lässt unterschiedliche Ausführungen zu, die kubische Fahrerkabine kann auch in geschützter Variante ausgeliefert oder entsprechend umgerüstet werden. Sie hat im Inneren drei Sitzplätze und bietet auf dem Dach Platz für Bewaffnung. Das Fahrzeug widersteht extremen Klimabedingungen und ist äußerst geländegängig, auch durch Gelände-ABS. Das UTF hat ein vollautomatisches Getriebe, das sich mit seinen Differenzialen großen Herausforderungen anpassen kann.

Soldat in Fahrerkabine eines LKW, außerhalb der Kabine weitere LKW.
Probefahrt: Generalmajor Stefan Fix lässt den Motor eines der ersten UTF an, die an die Bundeswehr übergeben wurden. (Quelle: LKdo BY/Englmann)Größere Abbildung anzeigen

Wie der neue Lastwagen sich auf der Straße verhält, konnten Generalmajor Fix und die anderen Gäste des Roll-Outs bei Probefahrten auf der Teststrecke erleben. Mit einem einzigen Handgriff lässt sich die Abstimmung von Straße auf Gelände umstellen, eine Berganfahrhilfe erleichtert es dem Fahrer, sich ganz auf den Weg und die Mission zu konzentrieren. Nach einigen Runden am Steuer sagte Generalmajor Fix zufrieden: „Das geht ja hervorragend!

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 06.11.18 | Autor: 


https://www.streitkraeftebasis.de/portal/poc/streitkraeftebasis?uri=ci%3Abw.skb_piz.servic.archiv.2018.oktober&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB040000000001%7CB63KGH016DIBR