Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Service > Archiv > 2017 > Oktober > Innovationskreis „Führen lernen 4.0“ – den Austausch junger Führungskräfte fördern

Innovationskreis „Führen lernen 4.0“ – den Austausch junger Führungskräfte fördern

Was im Jahr 2013 als Pilotprojekt begann, hat sich mittlerweile zu einer festen Größe etabliert. Die Streitkräftebasis hat gemeinsam mit den Unternehmensverbänden Berlin-Brandenburg (UVB) eine Plattform geschaffen, auf der sich junge Führungskräfte über ihre gesammelten Erfahrungen austauschen können. Am 19. Oktober präsentierte die diesjährige Gruppe ihre Ergebnisse. Außerdem nutzten die 115 Teilnehmenden die Gelegenheit, erfahrene Führungskräfte wie Generalleutnant Peter Bohrer, stellvertretender Inspekteur der Streitkräftebasis, über ihre Erfahrungen zu befragen.

Vier Personen stehen vor einer Leinwand und sprechen zum Publikum.

Die jungen Führungskräfte präsentieren ihr Ergebnis: Das Informationsportal führen.digital (Quelle: PIZ SKB/Kaminski)Größere Abbildung anzeigen

In Zeiten zunehmender Digitalisierung muss auch in der Arbeitswelt den damit zusammenhängenden Herausforderungen und Veränderungen begegnet werden. Das gilt für zivile Unternehmen und die Bundeswehr gleichermaßen. Der in diesem Jahr entstandene Innovationskreis „Führen lernen 4.0“ verfolgt das Ziel, jungen Führungskräften Handlungsempfehlungen und hilfreiche Werkzeuge anzubieten, um als Führungskraft in einer digitalisierten Welt bestmöglich zu bestehen. In mehreren Workshops erarbeiteten die 20 Teilnehmenden aus verschiedenen zivilen Unternehmen und der Bundeswehr im Laufe der letzten fünf Monate das neue Informationsportal führen.digital, welches sowohl als Hilfsmittel für Führungskräfte als auch für deren Mitarbeiter konzipiert wurde. Mit diesem Onlineauftritt haben die Teilnehmenden ein Instrument geschaffen, um den Austausch zwischen erfahrenen und jungen Führungskräfte zu fördern. Besonders das Thema Führen aus der Ferne gewinnt in Zeiten weltweiter Einsätze und der Entkopplung von Arbeit- und Dienstort, wie beispielsweise durch die Telearbeit zunehmend an Bedeutung.

nach oben

Langjährige Führungserfahrung trifft auf interessierte Newcomer

Sechs Personen sitzen zusammen und schauen ins Publikum.

Stellten sich den Fragen: GL Peter Bohrer, Stefan Moschko, Martina Neise und GL Eberhard Zorn. Die Moderation übernahmen O Boris Nannt (links) und Jutta Wiedemann von den UVB (rech … (Quelle: PIZ SKB/Kaminski)Größere Abbildung anzeigen

In der anschließenden Podiumsdiskussion nutzten die Teilnehmenden der Veranstaltung die Gelegenheit, den erfahrenen Führungskräften Martina Neise (Personalleiterin Der Daimler AG Berlin-Marienfeld), Stefan Moschko (Leiter Human Resources Deutschland Siemens AG), Generalleutnant Peter Bohrer (stellvertretender Inspekteur Streitkräftebasis) und Generalleutnant Eberhard Zorn (Abteilungsleiter Personal im BMVg) gezielte Fragen zu ihren persönlichen Führungserfahrungen zu stellen. Fragen wie beispielsweise: „Wie führt man seine Mitarbeiter über räumliche Distanzen? Wie bewältigt man den enormen Informationsfluss? Und kann man im Job auch mal Nein sagen?“ konnten mit dem einen oder anderen Praxistipp aus dem Podium beantwortet werden.

nach oben

Für alle Seiten ein voller Erfolg

Zahlreiche Personen sitzen im Publikum.

Die Teilnehmenden der Abschlussveranstaltung nutzten die Gelegenheit, sich wertvolle Tipps zu holen (Quelle: PIZ SKB/Kaminski)Größere Abbildung anzeigen

Dieses Projekt hat sich sehr positiv entwickelt und wir konnten feststellen, dass es viele Gemeinsamkeiten gibt. Das Wichtigste ist: Führung hat immer mit Menschen zu tun und das ist überall gleich“, fasst Generalleutnant Peter Bohrer zusammen. Die Streitkräftebasis arbeitet in verschiedenen Bereichen eng mit der Wirtschaft zusammen. Das Kennenlernen der unterschiedlichen Strukturen und Herangehensweisen aus ziviler und militärischer Sicht bildet da eine wesentliche Grundlage. „Der gegenseitige Austausch und das Schaffen von Netzwerken werden oftmals unterschätzt. Zudem ist dieses Projekt ein anderer Weg, um Führungskräfte auszubilden“, so Bohrer weiter. Alle Beteiligten waren sich darin einig, dieses zukunftsträchtige Projekt mit weiteren jungen Führungskräften fortzuführen.

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 25.10.17 | Autor: 


http://www.streitkraeftebasis.de/portal/poc/streitkraeftebasis?uri=ci%3Abw.skb_piz.servic.archiv.2017.oktober&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB040000000001%7CASG8C4529DIBR