Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Service > Archiv > 2018 > Oktober 

Oktober

Wer, was, wann, wie, wo - Die Nachrichten, Berichte und Reportagen der Streitkräftebasis aus Oktober 2018 auf einen Blick.

  • Eine Personengruppe steht vor einem Gebäude

    Von Westfalen nach Australien: Invictus Games 2018

    Nach intensiver Vorbereitung haben sich 20 Soldatinnen und Soldaten von Warendorf aus auf die Reise nach Sydney gemacht. Ihr Ziel: Die Invictus Games 2018! Die Angehörigen der Gruppe Sporttherapie der Sportschule der Bundeswehr vertreten Deutschland vom 20. bis 27. Oktober beim größten Sportevent für im Dienst zu Schaden gekommene Soldaten.


  • Sportler die nach oben in eine Kamera Jubeln.

    Fly the Flag

    Für die diesjährigen Invictus Games forderten die Veranstalter von den teilnehmenden Teams bereits im Vorfeld einiges an Kreativität: So sollten die Teams zeigen, wie sie die Fahne der Invictus Games hochhalten. Dazu musste ein kurzes Video unter dem Motto „Fly the Flag“ produziert werden. Die Athleten der Bundeswehr haben sich dafür etwas Besonderes einfallen lassen. Wie einen Staffelstab reichen sie Utensilien ihrer jeweiligen Disziplin an die Teamkameraden weiter und zeigen so ihre Verbundenheit untereinander.


  • Ein Panzer mit einer großen Schaufel

    Die Pioniere – Allrounder auf dem Gefechtsfeld

    Sie bauen Zeltstädte und sie sprengen Brücken. Sie legen Minensperren und sie bereiten der eigenen Kampftruppe den Weg. Sie überqueren Gewässer und machen Sprengfallen unschädlich: Wohl kaum eine Truppengattung ist so vielseitig, wie es die Pioniere sind. Das Gros der Pioniere leistet seinen Dienst im Heer, aber auch die Streitkräftebasis und die Luftwaffe haben solche Experten in ihren Reihen. Wir stellen in unserem Schwerpunkt Facetten ihrer Aufgaben und Ausbildung vor.


  • Gruppenfoto der deutschen Teilnehmer der Invictus Games 2018

    Invictus Games 2018 - Wertschätzung im Wettkampf

    Sie alle zahlten einen hohen Preis für ihren Dienst im In- und Ausland: Soldaten, die verletzt an Leib und oder Seele heimkehren. Für die meisten von ihnen ist der Weg zurück ins Leben, zurück in den Alltag steinig. Behinderungen und körperliche Verwundungen oder gar Traumata müssen sie überwinden. Eine Hilfe oder gar einen Ausweg bietet der Sport. Mit Training und Disziplin ermöglichen spezielle Programme und Lehrgänge den Betroffenen Erfolgserlebnisse und Wertschätzung. Das verbindet die Teilnehmer der Invictus Games im australischen Sydney. Ausgerufen vom britischen Prinzen Harry, messen sich hier internationale Soldaten in parasportlichen Disziplinen. Im Vordergrund steht jedoch die Gemeinschaft und die Gewissheit, immer noch etwas leisten zu können.


  • Viele Menschen in Sportanzügen reißen Arme in die Höhe. In der Mitte eine Flagge mit Aufschrift Invictus Games Sydney 2018

    Invictus Games: Wettkampf der Unbesiegten

    Die Invictus Games sind eine paralympische Sportveranstaltung für einsatzgeschädigte, traumatisierte, verunfallte und behinderte Soldatinnen und Soldaten. Vertreter der NATO-Mitgliedsländer sowie strategische Partner der Allianz nehmen an diesen Spielen teil. Erstmals wurden die Invictus Games, die Prinz Harry 2014 ins Leben rief, in London im Queen Elizabeth Olympic Park ausgetragen.


  • Soldaten laden einen Container mit Hilfe eines Kranes von Transportern ab.

    „Die Fähigkeiten der Streitkräftebasis im 21. Jahrhundert“:
    SKB zeigt erstmals einen Ausschnitt aus dem RSOM-Prozess

    Wie hochkomplex logistische Prozesse vor einer NATO-Operation sind, zeigte die Streitkräftebasis erstmals beispielhaft bei der Informationslehrübung Landoperationen (ILÜ LandOp) 2018.


  • EIn Panzer beim Abschuss

    Gemeinsam im Einsatz: Die Informationslehrübung Landoperationen 2018

    Auch in diesem Jahr fand im Raum Bergen/Munster die Informationslehrübung (ILÜ) Landoperationen als gemeinsame Lehrübung des Heeres, der Streitkräftebasis, des Cyber- und Informationsraums und des Zentralen Sanitätsdienstes der Bundeswehr statt.


  • Soldaten in einem Hafengelände während einer Besprechung

    Trident Juncture 2018: Hafenumschlag in Fredrikstad

    Seit Anfang September sind die deutschen Unterstützungskräfte der Streitkräftebasis in Norwegen, um ihren Anteil zur Erfüllung des Auftrages der Bundeswehr bei der NATO-Übung Trident Juncture 2018 zu leisten


  • Mann mit Bowlingkugel unter dem Arm

    Strike! Bundeswehr fördert Bowlingprofi

    Bowlingcenter am Schillerpark in Berlin Wedding: „300 Punkte: Frank D.“ steht in Kreide auf der Tafel der Rekordspiele über Bahn zwölf. Es ist nicht die einzige Bahn in Berlins größter Bowlinghalle, auf der sich Hauptgefreiter Frank Drevenstedt mit einem perfekten Spiel verewigt hat.


  • Ein Soldat mit zwei zivilen Männern auf einer Couch im Gespräch

    Klartext!
    Der Stellvertreter des Inspekteurs der SKB gewährt exklusive Einblicke

    Wir wollen mit der Gesellschaft einen kritischen Diskurs suchen und diesen aktiv führen. Mit diesem Ziel hatte Generalleutnant Peter Bohrer, Stellvertreter des Inspekteurs der Streitkräftebasis, am 12. September 2018 in Bonn zu einem politisch-gesellschaftlichen Diskussionsabend eingeladen. Die Fragen stellten zehn handverlesene Top-Talente aus der Wirtschaft im Altersband zwischen 22 und 30 Jahren. Beteiligte Unternehmen waren neben der gastgebenden BWI GmbH die Rheinmetall AG, Würth Industrie Service GmbH, steep GmbH und ARQIS Rechtsanwälte.


Seiten  | 1 | 2 | blättern »


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 28.09.18 | Autor: 


http://www.streitkraeftebasis.de/portal/poc/streitkraeftebasis?uri=ci%3Abw.skb_piz.servic.archiv.2018.oktober