Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Service > Archiv > 2016 > März 

März

Wer, was, wann, wie, wo - Die Nachrichten, Berichte und Reportagen der Streitkräftebasis aus März 2016 auf einen Blick.


  • Leereintrag
  • Soldat sitzt am Schreibtisch und hält ein Buch in beiden Händen.

    Ein Autor aus Deutschland und ein Fotograf aus Österreich - Zwei, die besonders sind!

    Oberstleutnant Hutterer ist passionierter Krimi-Autor und preisgekrönt. Zusammen mit dem österreichischen Vizeleutnant Ulrich Kallinger dient er im Multinationalen Kommando Operative Führung in Ulm. Kallinger ist ein Mann der Bilder – der Vizeleutnant ist Fotograf im Dezernat Informationsarbeit in Ulm


  • Ein Soldat vor einem Computer

    Übung Gelber Merkur: „Digitale Kräfte“ proben den Einsatz

    Moderne Streitkräfte sind ohne IT-Experten nicht einsatzbereit. Das gilt auch für die Bundeswehr, die deshalb entsprechende Talente sucht. Doch was machen diese „Digitalen Kräfte“ eigentlich genau? Die Übung Gelber Merkur gibt Einblicke.


  • Soldaten marschieren.

    100 Jahre Nimwegen-Marsch – Die Luftwaffe ist dabei

    Der weltweit größte Volksmarsch feiert sein 100-jähriges Bestehen. Dieses Jahr ist die Luftwaffe wieder mit einer Marschgruppe dabei. Marschschweiß und -blasen inklusive.


  • Eine junge Soldatin vor einem Miniroboter

    Projekt Digitale Kräfte: Neue Kampagne startet

    Im Wettbewerb um die besten Köpfe aus dem IT-Bereich geht die Bundeswehr in die Offensive. Am 14. März startete das Projekt Digitale Kräfte als Teil der Arbeitgeberkampagne „Mach, was wirklich zählt“. Mit provokanten Slogans wie „Gegen virtuellen Terror hilft kein Dislike-Button“ und „Deutschlands Freiheit wird auch im Cyberraum verteidigt“ möchte sich die Bundeswehr als IT-Arbeitgeber positionieren.


  • Eine Boxkampfszene.

    Auf dem Weg nach Rio: Die olympischen Boxer der Bundeswehr überzeugten beim 43. Chemiepokal

    Im Finale des 43. Chemiepokals am 11. März 2016 hat es wegen der starken Leistungen der Sportsoldaten einen wahren Medaillenregen für Deutschland gegeben. Von den insgesamt zwölf Medaillen gewannen die Boxer der Bundeswehr für das deutsche Team zwei der drei Goldmedaillen sowie dreimal Silber und zweimal Bronze.


  • Ein Bild des Hundes Dexter mit Osterdekoration.

    Hallo – Dexter ist wieder da!

    Der angehende Minenspürhund erzählt aus seinem Ausbildungsalltag.


  • Szenendarstellung auf einer Landkarte mit Miniaturfiguren.

    „Nichts dem Zufall überlassen“

    Das Multinationale Kommando Operative Führung wurde vom Kommando Streitkräftebasis mit der Planung und Durchführung der Übung Joint Derby 2016 (JODY 16) beauftragt. Dabei handelt es sich um eine streitkräftegemeinsame Übung mit multinationaler Beteiligung. Sie ist die Schwerpunktübung des Generalinspekteurs der Bundeswehr in 2016. In dieser Übung wird das Multinationale Kommando Operative Führung die Stellung eines NATO Joint Task Force Headquarters einnehmen.


  • Soldaten bereiten einen Lastwagen mit Sonderaufbau für seinen Einsatz vor.

    Unterschlupf für 1.400 Übungsteilnehmer

    Rund 3.000 Soldaten der Bundeswehr befinden sich derzeit in 16 Auslandseinsätzen. Die Verlegung in ein Einsatzgebiet und der Aufwuchs im Operationsgebiet stellen eine dezidierte Abfolge nationaler, multinationaler, strategischer und operativer Prozesse und Verantwortlichkeiten dar. Zunehmende internationale Krisen machen Übungen für diese Szenarien unabdingbar.


  • Ein Soldat gestikuliert mit den Händen

    Neuer Basislehrgang für angehende Stabsoffiziere leistet „Pionierarbeit“

    Er ist seit 2004 ein großer Schritt für Berufsoffiziere auf dem Weg in ihre erste Stabsoffizierverwendung innerhalb der Bundeswehr gewesen: der Stabsoffizierlehrgang an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg. In zwei Jahren Planungsarbeit hat die Führungsakademie den Lehrgang vollständig überarbeitet und Anfang des Jahres den „BLS“ mit dem ersten Jahrgang Offiziere neu gestartet.


  • Im Vordergrund: Bundeswehrfahrzeuge, im Hintergrund: eine Fähre.

    Joint Derby 2016 nimmt Fahrt auf

    Zur Ruhe kommt der Bremerhavener Kaiserhafen eigentlich nie. Ununterbrochen rotieren nachtbeleuchtete Kräne zwischen den Dickschiffen, dirigieren die Arme zahlloser Einweiser den Güterumschlag, hupen an- wie ablegende Fährschiffe aus aller Welt ihr ureigenes Lied der Globalisierung. Minütlich passieren an den Kais und im Hafenbecken so viele Dinge, dass in dem permanenten Grundrauschen eigentlich nichts heraussticht.


Seiten  | 1 | 2 | blättern »


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 01.07.16 | Autor: 


http://www.streitkraeftebasis.de/portal/poc/streitkraeftebasis?uri=ci%3Abw.skb_piz.servic.archiv.2016.maerz