Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Service > Archiv > 2016 > Dezember > Atlantic Resolve bald geht es los

Atlantic Resolve - bald geht es los

„Unser Ziel ist es, transparent zu sein und Vertrauen aufzubauen – auf Seiten unserer Partner, aber vor allem auch auf Seiten der Region, in der wir uns im Januar bewegen.“ Und diese Region erstreckt sich immerhin von Bremerhaven bis nach Polen! Quer durch den Norden Deutschlands verlegt die US Army im Januar 2017 rund 4.000 Soldatinnen und Soldaten sowie 2.000 Fahrzeuge und schweres Gerät.

Handschlag zwischen US-General Hodges und Generalleutnant Bohrer.
Gemeinsam für Atlantic Resolve: General Hodges und Generalleutnant Bohrer. (Quelle: LogSBw/Reiter)Größere Abbildung anzeigen

Ohne die Unterstützung der Bundeswehr kommen wir nirgendwo hin“ – deutlicher hätte General Hodges den Host Nation Support der Streitkräftebasis nicht würdigen können. Das logistische Großprojekt der Verlegung der gesamten Panzerbrigade der vierten US-Infanteriedivision quer durch Norddeutschland kann nur mit intensiver Unterstützung realisiert werden. Generalleutnant Peter Bohrer, stellvertretender Inspekteur der Streitkräftebasis, sah dies ähnlich: „Früher war Deutschland ein Frontstaat, heute sind wir Transitzone und eine unserer zentralen Aufgaben ist es, gemeinsame Unterstützungsaufgaben zu leisten.“ Und: „Wir sind offen, diese Aufgaben gemeinsam mit unseren amerikanischen Partnern durchzuführen.

Auf Schiene und Straße: eine komplette Kampfbrigade unterwegs

General Hodges und Generalleutnant Bohrer beim Interview.
Details zu Atlantic Resolve: General Hodges und Generalleutnant Bohrer bei der Pressekonferenz in Garlstedt. (Quelle: LogSBw/Reiter)Größere Abbildung anzeigen

Zentraler Knotenpunkt für diese Brigaden-Verlegung wird die Logistikschule der Bundeswehr in Garlstedt sein, wo im Januar 375 US-Soldatinnen und Soldaten untergebracht und verpflegt werden. Gleichzeitig werden Abstell- und Umschlagflächen für circa 600 Fahrzeuge bereitgestellt und ein mobiler Gefechtsstand zur Koordinierung und Überwachung der Konvois eingerichtet. Insbesondere die im April 2016 während der multinationalen Großübung „Joint Derby“ geübten Prozesse werden sich jetzt erneut auszahlen. Zudem unterstützt die Streitkräftebasis bei der Routenplanung für die Konvois und begleitet mit ihren Feldjägern die amerikanischen Fahrzeuge auf ihrem gesamten Weg von Bremerhaven quer durch Deutschland.

Rotation im 9-Monats-Rhythmus

Die Stationierung der amerikanischen Panzerbrigade erfolgt nach dem sogenannten „Heel-to-toe“-Prinzip, bei dem nach neun Monaten sämtliche Truppen und auch alle Ausrüstung komplett ausgetauscht werden. Die im Januar anstehende Truppenabwicklung ist damit also lediglich die Premiere einer längerfristigen Host Nation Support-Leistung.


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 15.12.17 | Autor: 


http://www.streitkraeftebasis.de/portal/poc/streitkraeftebasis?uri=ci%3Abw.skb_piz.servic.archiv.2016.dezember&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB040000000001%7CAGSDV2948DIBR