Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Service > Archiv > 2015 > April 

April 2015

Wer, was, wann, wie, wo - Die Nachrichten, Berichte und Reportagen der Streitkräftebasis aus April 2015 auf einen Blick.


  • Leereintrag
  • Drei Soldaten unterhalten sich.

    Zwei Hamburger Sportsoldaten im Hockey auf Erfolgskurs

    Ein abwechslungsreiches Programm für die Sportsoldaten der U21-Hockeynationalmannschaft der Sportfördergruppe Hamburg: Sanitätsausbildung, Testspiel gegen einen Hamburger Bundesligisten, Antreten zur Ernennung, Vereidigung und Waffenausbildung.


  • Gruppenbild mit Soldaten, die marschieren.

    Freizeit – Reservisten trainieren für Nimwegen 2015

    Vom 21. bis 24. Juli nimmt die 58. offizielle Bundeswehrdelegation am Vier-Tage-Marsch im niederländischen Nimwegen teil. Im 60. Gründungsjahr der Bundeswehr marschieren circa 300 Soldatinnen und Soldaten über vier Tage 160 Kilometer in Marschformation. Unter den 15 Marschgruppen befindet sich traditionell auch eine reine Reservisten-Marschgruppe. Für die Reservisten aus dem Norden Deutschlands fand das erste Training vom 17. bis 19. April im niedersächsischen Nienburg statt.


  • Eine Frau sitzt umringt von Sportlerinnen auf einem Schlitten.

    Spitzensportler „zum Anfassen“ im sächsischen Frankenberg

    27 Top-Athleten live gab es für die Bediensteten der Wettiner Kaserne in Frankenberg am 15. April. Während der „Grünen Woche“ stellten die Spitzensportler der Bundeswehr-Sportfördergruppe Frankenberg ihre Disziplinen vor und beantworteten Fragen rund um Training und Wettkampf.


  • Die Ministerin im Gespräch mit Soldaten

    Verteidigungsministerin in Husum: Spezialpionierbataillon wird aufgestockt

    Wenn Bundeswehrsoldaten in den Einsatz gehen, bauen ihnen dort Spezialpioniere aus Husum die Unterkünfte. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen informierte sich am 16. April beim Spezialpionierbataillon 164 über die umfänglichen Aufgaben der rund 1.300 militärischen und zivilen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.


  • Material auf Paletten zum Transport vorbereitet in einer Halle.

    Rekordmeldung – Knapp 750 Teilnehmer für Nimwegenmarsch 2015

    Unter Führung des Landeskommandos Niedersachsen, einer Dienststelle der Streitkräftebasis, finden Vorbereitung und Durchführung der 58. Teilnahme einer offiziellen Bundeswehrdelegation statt. „Das Kontingent ist auf knapp 300 Marschteilnehmer begrenzt. Daher freue ich mich, dass wir im Vergleich zum Vorjahr erneut die Anmeldezahl auf knapp 750 ausbauen konnten“, freut sich Oberstleutnant Mathias Himpler, der zum zweiten Mal Delegationsleiter ist.


  • Soldaten marschieren auf einer Straße.

    Oderlandmarsch Juni 2015: Abwechslung auf ganzer Strecke

    Der Oderlandmarsch am 20.06.2015 ist für die Teilnehmer, aber auch für Besucher und Zuschauer ein spannendes Erlebnis. Nicht nur die Natur der Region gibt es zu entdecken, es wird auch ansonsten viel geboten.


  • Mann mit Arbeitsanzug betrachtet ein Bundeswehr-Fahrzeug.

    Auge – Ohr – Nase: Die Waffen der Materialprüfer

    Sie sind eine Versicherung dafür, dass Funkgeräte funken, Autos fahren und Waffen schießen: Die Materialprüftrupps der Streitkräftebasis testen regelmäßig das Gerät der Truppe darauf, ob es seinen vorgesehenen Zweck noch weiter erfüllen kann.


  • Das Portrait einer Soldatin im Wald

    Der Weg vom Rekruten zum Nachschubunteroffizier - Ein Portrait in Bildern (Teil 1)

    Ihr Name ist Stabsunteroffizier Carolyn Wichmann. Sie ist 20 Jahre alt und stammt von der Ostsee-Insel Fehmarn. Ihre neue Heimat ist seit einigen Wochen die Stadt Burg in Sachsen-Anhalt. Die gelernte Einzelhandelskauffrau hat sich nach ihrer Ausbildung für eine Karriere bei der Bundeswehr entschieden. Wir begleiten die junge Frau auf ihrem Weg vom Rekruten zum Nachschubunteroffizier und Kraftfahrer (Gefahrgutfahrer Kraftstoff und Munition) beim Logistikbataillon 171 „Sachsen-Anhalt“.


  • Soldat mit Gewehr und Maske hebt den Daumen.

    Ehemalige Soldaten spielen Einsatzerfahrungen auf Dresdner Bürgerbühne

    Die Kubakrise, das Karfreitagsgefecht, die deutsch-deutsche Grenze oder ein Lager in Kunduz – das sind einige der Orte, an denen Bundeswehr- und NVA-Soldaten ihre Erfahrungen sammelten. Die Erlebnisse sind Thema eines Stückes der Dresdner Bürgerbühne. Das Theater-Projekt „Soldaten“ ist eine Kooperation mit dem Militärhistorischen Museum der Bundeswehr. Für die Laiendarsteller mit echter Drill-Erfahrung stand jedoch nicht nur das Spiel auf der Bühne im Vordergrund.


  • Hauptgefreiter Richard Freitag mit dem sächs. Innenminister.

    Sächsischer Innenminister zeichnet Sportsoldaten der Bundeswehr aus

    Die erfolgreichsten sächsischen Wintersportler wurden im Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden von Markus Ulbig, dem Sächsischen Staatsminister des Innern (SMI), und vom Chef des Landessportbundes Sachsen (LSB), Ulrich Franzen, ausgezeichnet. Zu den Preisträgern gehörten auch Sportsoldaten der Sportfördergruppe in Frankenberg/Sachsen.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 01.07.16 | Autor: 


http://www.streitkraeftebasis.de/portal/poc/streitkraeftebasis?uri=ci%3Abw.skb_piz.servic.archiv.2015.april