Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite 

Wartung alter Sperranlagen: Aus dem Alltag eines Wallmeisters

Ein sitzender Soldat, der eine Tasse Kaffee in der Hand hält.

Michael Wern ist im Jahr 60.000 Kilometer „on the road“. (Quelle: LKdo HE/Marx)

Der 42-jährige Stabsfeldwebel Michael Wern ist ein Exot innerhalb der Bundeswehr, denn er ist einer von insgesamt nur neun Wallmeistern in Deutschland. Wallmeister kümmern sich um Relikte aus dem Kalten Krieg - sogenannte vorbereitete Sperren, die Sprengladungen enthielten und im Verteidigungsfall den Vormarsch der Truppen des Warschauer Paktes behindern sollten. Wie der Alltag eines modernen Wallmeisters aussieht und was seine Arbeit so besonders macht, erzählt Michael Wern bei einer Tasse Kaffee.
Zum Beitrag


Nimwegenmarsch – Gelebte bundeswehreigene Tradition!?

Getapter Fuß.

Dank der professionellen sanitätsdienstlichen Versorgung tragen auch solche Füße ins Ziel. (Quelle: LKdoNI/Arning)

Seit 1957 haben mehrere tausend Soldatinnen und Soldaten der zurückliegenden 57 Bundeswehr-Delegationen den viertägigen Marsch im niederländischen Nimwegen absolviert. Dabei überwanden sie 160 Kilometer mit zehn Kilogramm Gepäck, in Marschformation und mit Gesang. Der „Vierdaagse“-Marsch findet seit 1909 statt. Mit über 43.000 Teilnehmern ist er mittlerweile weltweit der größte Volksmarsch. Für die knapp 5.000 militärischen Marschteilnehmer verbindet er militärisch, sportliche Leistungen mit aktiver Völkerverständigung über den Gräber der Gefallenen beider Weltkriege. Von der 57. offiziellen Bundeswehr-Delegation absolvierten 265 der 268 startenden Soldatinnen und Soldaten den Vier Tage Marsch von Nimwegen erfolgreich.
Zum Beitrag


Sie können es – jetzt dürfen sie’s auch

Hände mit Handschuhen koppeln Rohrstücke

Feldtanklagerbetrieb. (Quelle: PIZ SKB/Bier)

Die ungarischen Spezialpioniere sind jetzt zertifiziert für den Betrieb von Feldtanklagern. Hinter dieser einfach klingenden Berechtigung verbirgt sich ein höchst einsatzwichtiger Auftrag, verbunden mit einer logistischen Herausforderung. Denn bis zu 7 Millionen Liter Kraftstoff benötigte die internationale Einsatztruppe in Afghanistan zuletzt jeden Tag!
Zum Beitrag

Neuausrichtungsticker

Reservistenarbeit

  • Ein Soldat hängt seine zivile Jacke in den Schrank.

    Reserve in der Streitkräftebasis

    Reservedienstleistender in der Streitkräftebasis zu sein, bedeutet für viele auf den ersten Blick vor allem die Unterstützung im Rahmen der Zivil-Militärischen Zusammenarbeit (ZMZ). Die Bezirks- und Kreisverbindungskommandos, die regionalen Sicherungskompanien in jedem Bundesland sowie die ZMZ-Stützpunkte sind dabei zentraler, unentbehrlicher Teil der Territorialen Reserve. Darüber hinaus besteht im gesamten Kommandobereich der Streitkräftebasis die Möglichkeit zivilberufliche Kenntnisse aktiv als Reservedienstleistender einzubringen und so im Rahmen der Truppenreserve die Streitkräftebasis in ihrer Aufgabenerfüllung zu unterstützen. Gerade im hochspezialisierten Bereich der Streitkräftebasis, mit ihrem großen Spektrum an besonderen Aufgaben, wird fachlich hochqualifiziertes Personal gesucht.



FußFzeile

nach oben

Stand vom: 29.07.14 | Autor: 


http://www.streitkraeftebasis.de/portal/poc/streitkraeftebasis?uri=ci%3Abw.skb_piz